8-Spur-Ausbau Grauholz-Autobahn

8-Spur-Ausbau Grauholz-Autobahn
(«Fahrstreifenergänzung» Wankdorf – Schönbühl)

Beschreibung

Im Rahmen der Engpassbeseitigung Bern-Nord ist auf dem A1-Abschnitt Wankdorf-Schönbühl (5,7 km) die Ergänzung von beidseitig je einen Fahrstreifen vorgesehen. Gleichzeitig wird das kurze A6 – Teilstück zwischen der Verzweigung Schönbühl und dem Anschluss Schönbühl ausgebaut. So stehen künftig auf der A1 Wankdorf – Schönbühl 4 Spuren pro Richtung zur Verfügung, und auf der A6 bis zum Anschluss Schönbühl 3 Spuren. Zudem werden die Rampen zwischen der A1 und der A6 angepasst. Sämtliche Brücken an der A1 (mit Ausnahme des Worblentalviadukts und der Wildtierbrücke im Grauholz) müssen ersetzt werden. Bei der Kommunikation der Projektgenehmigung durch den Bundesrat wurde mitgeteilt, dass die Höchstgeschwindigkeiten von 100 km/h auf der A1 und 80 km/h auf der A6 beibehalten werden. Auf weiten Strecken seien zudem Lärmschutzbauwerke vorgesehen. 

Quelle: Astra 

Im Anschluss an den 8-Spur-Ausbau der Grauholz-Autobahn ist weiter nördlich der Ausbau der A1 zwischen Schönbühl und Kirchberg von 4 auf 6 Spuren geplant.

Kosten

ca. 250 Mio. CHF (Quelle: Botschaft Bundesrat vom 14.9.2018  )

In der Medienmitteilung vom 30.11.2018 zur Genehmigung des generellen Projekts durch den Bundesrat wurden die Kosten auf 474 Mio CHF beziffert, doch sind in dieser Zahl vermutlich auch die Kosten des 6-Spur-Ausbaus Schönbühl – Kirchberg enthalten (in der erwähnten Botschaft Bundesrat auf 219 Mio CHF beziffert)

Zeitplan

2021: Auflage des Ausführungsprojekts (mit Einsprachemöglichkeit)

2027: Baubeginn – Bauzeit 6 Jahre

Nach Beendigung des Projektes Wankdorf – Schönbühl können die Arbeiten für den Ausbau der A1 zwischen Schönbühl und Kirchberg von 4 auf 6 Spuren starten. 


Kritik Verein Spurwechsel

Der 8-Spur-Ausbau der Grauholz-Autobahn ist ein Kapazitätsausbau, was vom Verein Spurwechsel grundsätzlich abgelehnt wird.

Für den Ausbau auf einer Strecke von 5,7 km werden gemäss dem 2017 aufgelegten Umweltverträglichkeitsbericht 12,1 ha Land verbraucht, davon 2,5 ha Fruchtfolgeflächen (FFF). Zusätzlich werden während der Bauzeit weitere 10,2 ha FFF beansprucht. Dieser Kulturlandverlust ist ein zusätzlicher Grund für ein Nein zu diesem Ausbauprojekt.

Link auf Seite ASTRA: www.a1-bern-nord.ch/projekte/