Pannenstreifen-Umnutzung Ostring (Wankdorf-Muri)

Pannenstreifen-Umnutzung Ostring (Wankdorf-Muri)

Beschreibung

Zwischen Bern-Wankdorf und Muri sollen in Spitzenzeiten die Pannenstreifen als Verkehrsspuren genutzt werden. Das soll den Verkehrsfluss verbessern und Staus vermeiden. Einst soll das Projekt Bypass Bern-Ost die Kapazität massiv erweitern. Bis dahin wäre diese Pannenstreifen-Umnutzung PUN eine Übergangslösung. Für die PUN müssten Brücken und Überführungen saniert, ein lärmarmer Belag eingebaut und Nothaltebuchten und zusätzliche Lärmschutzwände erstellt werden.

Bild 1: Funktionsweise PUN (Pannenstreifen als Fahrspur), mit Haltebucht (Quelle: ASTRA)

Kosten

geplant: ca. 130 Millionen Franken 

Zeitplan

Voraussichtlicher Baustart: 2021

Im September 2019 wies das Bundesverwaltungsgericht eine Beschwerde aus der Anwohnerschaft ab. 


Kritik des Vereins Spurwechsel: 

Die geplante PUN ist eine Verbreiterung der Autobahn. Es passen mehr Autos auf die Autobahn. Das ASTRA erhofft sich davon, dass es weniger Staus gibt, nennt das aber nicht „Kapazitätserweiterung“ sondern „Verlängerung des Stauraums“. Wie auch immer man das benennt: Die Fahrbahn wird in Spitzenzeiten um eine Spur erweitert. Mehr Platz und Kapazität zieht aber erfahrungsgemäss mehr Verkehr an. Zudem finden wir eine Autobahn ohne Pannenstreifen ein Sicherheitsrisiko! Bis Fahrzeuge bei Pannen und Unfällen auf den wenigen Nothaltebuchten sind, wird es gefährlich.  

Link auf Seite ASTRA: www.pannenstreifen-a6.ch