Pannenstreifen-Umnutzung Ostring (Wankdorf-Muri)

Pannenstreifen-Umnutzung Ostring (Wankdorf-Muri)

Beschreibung

Zwischen Bern-Wankdorf und Muri werden in den Spitzenzeiten die Pannenstreifen als Verkehrsstreifen freigegeben. Dadurch soll der Verkehrsfluss verbessert und Stau vermieden werden. PUN ist eine Übergangsmassnahme bis die Kapazitätserweiterung des Projektes Bypass Bern-Ost realisiert ist. Damit PUN realisiert werden kann, sind Sanierungsarbeiten an Brücken und Überführungen nötig und es müssen Nothaltebuchten erstellt werden. Gleichzeitig werden Lärmschutzmassnahmen umgesetzt (Einbau lärmarmer Belag und zusätzliche Lärmschutzwände).

Bild 1: Funktionsweise PUN (Pannestreifen als Fahrspur), mit Haltebucht (Quelle ASTRA)

Kosten

Rund 130 Mio Franken 

Zeitplan

Voraussichtlicher Baustart 2021.

Im September 2019 wies das Bundesverwaltungsgericht eine Beschwerde aus der Anwohnerschaft ab. 


Kritik Verein Spurwechsel: 

Das ASTRA erachtet die PUN nicht als Kapazitätsausbau. Da der Pannestreifen jeweils nur zwischen zwei Anschlüssen freigegeben werde, handle es sich nur um eine Verlängerung des Stauraums. Fakt ist jedoch, dass sich durch PUN während Spitzenzeiten die Fahrbahn um eine Spur verbreitert, was klar einem Ausbau der Kapazität entspricht. Mehr Kapazität wird zu mehr Verkehr führen. Zudem stellt PUN ein Sicherheitsrisiko dar: Der Pannenstreifen steht bei einem Unfall nicht mehr zur Verfügung. 

Link auf Seite ASTRA: www.pannenstreifen-a6.ch